Das Camp - Eine persönliche Geschichte

   Zamir Roehrs


Das Camp, das Sufi Camp, das Alpen-Camp, Zenith Camp... 
Viele von Ihnen, die diesen Artikel lesen, sind bereits Teil des Camps gewesen oder haben zumindest davon gehört. 
Das Camp - auch bekannt unter all den oben aufgeführten Namen. Ich werde es in diesem Artikel einfach als „das Camp“ bezeichnen.

Das Camp begann als Traum Pir Vilayat´s; Er erzählte mir einmal, daß ihm die Idee während der Teilnahme an einem europäisch gesponsertem  kulturellen Jugendfestival auf die Insel Loreley im Rhein kam, Mitte der 50er Jahre. Er dachte sich, "Warum nicht auch Meditations-Camps für junge Menschen anbieten?", und so begann es – das Camp.
 

Pir Vilayat

Die frühesten Dokumente, die ich im Zusammenhang mit den organisierten Camps finden konnte, sind von 1961. In den Anfangsjahren fand das Camp an verschiedenen Stellen in den österreichischen, schweizer und französischen Alpen statt, und es bestand zu dieser Zeit wirklich nur aus lauter jungen Menschen. Die Zahlen waren viel kleiner als in späteren Jahren, zu Beginn waren 10 bis 15 Teilnehmer und alle teilten sich eine Scheune oder so etwas ähnliches, die dann zum meditieren, schlafen und essen genutzt wurde.
Dies änderte sich erst wirklich in den frühen 70er Jahren, als das Camp eine Heimat in Chamonix, hoch oben in den Bergen, 2000 m ü. M. und weit über der Baumgrenze gefunden hatte.  

Dorthin verschlug es dann auch mich, und als ich eintraf, waren wir über 100-150 Personen aller Altersstufen. Ich war für zwei oder drei Tage gekommen, um mich umzuschauen und zu sehen, was hier los war – und blieb vier Wochen und danach ließ ich in den nächsten 40 Jahren nur wenige Sommer aus.
Was war das für ein überwältigendes Erlebnis: Menschen aller Altersgruppen, vieler Nationalitäten, die alle hier zusammenkamen, um miteinander Zeit in einer harten, aber fantastischen Natur zu verbringen, in Meditation unter der Leitung von Pir Vilayat, beim miteinander tanzen und singen, immer mit Blick auf den Mont Blanc. Die Lebendigkeit Pir Vilayats und all der anderen Lehrer, die er einlud (obwohl es damals noch nicht so viele waren, wie heute); die atemberaubende Umgebung des Camps und nicht zuletzt die tiefe Gemeinschaft der Teilnehmer und der Mitarbeiter - das alles ist etwas das, genau wie heute auch noch, nicht nur ich nie vergessen werde!

Für mich und viele andere begannen hier lebenslang andauernde Freundschaften und auch heute noch, wenn einige von uns sich im Camp oder an anderen Orten treffen, ist der Geist von Chamonix mit uns. Inzwischen sind wir natürlich nicht mehr das Jungvolk, sondern unsere Kinder und in einigen Fällen Enkelkinder. Sie machten ihre ersten Schritte im Camp, wurden im großen Zelt getauft und viele von ihnen übernehmen heute eine aktive Rolle im Camp.

Chamonix

In den Jahren nach Chamonix zog das Camp noch an verschiedene Orte, alle in den französischen Alpen, und es wuchs und wuchs. Vor 25 Jahren fanden wir dann den wunderbaren Ort Campra, in der Nähe von Olivone, in einem Seitental des Gotthard-Passes im Tessin. Hier fand das Camp  sein permanent impermanentes Zuhause und konnte für viele Jahre weiter wachsen. Und so, wie wir älter wurden, benötigten wir eine andere Art von Infrastruktur, die wir an diesem Ort langsam entwickeln konnten.

So, wie sich das Camp im Laufe der Jahre entwickelt hat, und mit dem Älterwerden auch unser Bedarf an Komfortabilität gewachsen ist, ist auch die Arbeitsbelastung und die Notwendigkeit für gute Planung und Ausführung gewachsen. Jedes Jahr Mitte Juni beginnen wir zu bauen.  Das gesamte Camp wird jeden Sommer aufs Neue aufgebaut und nach vier Wochen Camp-Zeit wieder abgebaut. Plattformen, Wasserleitungen und vieles andere sonst ist in zwei großen Garagen im Wintersportörtchen Campra bis zum nächsten Jahr eingelagert. Der Bauprozess dauert 5 Wochen, und für viele von uns ist diese Zeit schon der Beginn von tiefer Gemeinschaft, es ist die Zeit, in der wir als Gruppe wachsen und wir uns und unsere Grenzen - körperliche, manchmal mentale und spirituelle - kennenlernen und ausdehnen. Es ist eine Zeit, in der Junge und Alte, alte Hasen und Neulinge, viele verschiedene Sprachen, Kulturen und Hintergründe zusammenkommen, um miteinander an einem Strang zu ziehen und einem größeren Ziel zu dienen.

Neben dem eigentlichen Auf- und Abbauen und der Unterhaltung und Organisation des Camps selbst gibt es also auch noch einiges an Arbeit im Rest des Jahres. Glücklicherweise ist im Laufe der Jahre ein fester innerer Kern gewachsen, der nun schon lange Jahre zusammenarbeitet - eine kleine Gruppe, die sich der Aufgabe verpflichtet hat, dies alles weiter geschehen zu lassen, Jahr für Jahr, und die einander traut und unterstützt.

Acquacalda 1988

Aber was passiert eigentlich im Camp? Anders als in den frühen Jahren, die hauptsächlich auf die Lehren Pir Vilayat´s konzentriert waren, bieten wir heute viele verschiedene Workshops, Seminare und Gruppenretreats, sowie die Möglichkeiten für individuelle Einzelretreats.  
Um all diesen verschiedenen Aktivitäten gerecht zu werden, haben wir mehrere Workshop-Zelte in verschiedenen Größen. Ein großer Treffpunkt für alle, Teilnehmer und Staff, ist das große Zelt, das wir Tee-Zelt nennen. Für die individuellen Retreats und kleinere Gruppenretreats bietet unser abgelegenes, wunderschönes Retreatgebiet eine einzigartige Gelegenheit, sich auf eine tiefe innere Reise zu begeben, in Begleitung eines unserer erfahrenen, ausgebildeten Retreatguides. Das Retreatgebiet hat seine eigenen separaten Einrichtungen wie Essenszelt, vermietbare Zelte, eigene Waschgelegenheiten etc. In diesem Teil des Camps ist die einzige Sprache die Sprache des Schweigens.

Die Seminare im eigentlichen Camp sind immer noch hauptsächlich um Meditation und Rückzug herum gruppiert; unter anderen leitet Pir Zia, der Sohn Pir Vilayat's, in zwei dieser Wochen Programme. Aber auch Tanz, Bewegung und Musik sind ein fester Bestandteil des Camps und ein ebenso wichtiger Bestandteil unserer spirituellen Reise und Erfahrung. Höhepunkte des Camps sind aber auch die Sessions, die von allen Teilnehmern und Lehrern der verschiedenen Aktivitäten gemeinsam begangen werden, und dazu gehören auch die Junge Erwachsenen, die Jugendlichen, die Kinder und der Staff. Diese gemeinsame Zeit ist oft mit Freude und Lachen, mit tiefem inneren Erleben und Berührung, mit Erstaunen und Staunen um die verborgenen Talente der anderen und mit dem Geniessen des Staunen und der Aufmerksamkeit der Kinder erfüllt.

Campra 2002

Überhaupt sind die Kinder ein sehr wichtiger Teil des Camps geworden.  In den Anfangsjahren wurden sie nur mühsam toleriert und als Störung der meditativen Atmosphäre empfunden. Viele von ihnen haben das deutlich gespürt, aber auch das hat sich in den letzten Jahren geändert. Die Kinder haben ihre eigenen Aktivitäten im Kindercamp während der Workshop-Zeiten und die meisten von ihnen lieben die Freiheit des Seins in der Natur, frei von Verkehr und Autos, den nahe gelegenen Fluss, die Berge und die Bäume, die anderen Kinder und, nicht zuletzt, das sehr engagierte Kindercampteam.
Darüber hinaus haben wir ein Teenie-Camp eingeführt und eine Woche für Junge Erwachsene, die uns alle beide sind sehr ans Herz gewachsen sind, weil sie eine Brücke zwischen Kindercamp und die Erwachsenencamp bilden.
Wenn auch für geraume Zeit das Durchschnittsalter der Teilnehmer jedes Jahr weiter gestiegen ist, bemerkt man heute wenn man sich umschaut, dass sich dies tatsächlich drastisch verändert hat, denn wir haben wieder viele, viele neue und alte junge Mitarbeiter und Teilnehmer, einige sozusagen im Camp aufgewachsene, und einige, die ihre eigene Suche zu uns gebracht hat. Es ist eine Freude zu sehen, dass die Karawane sich weiter bewegt, und dass wir scheinbar immer noch einiges anzubieten haben an die nächsten Generationen, etwas teilen können, etwas weiterreichen und viel zu lernen haben von ihnen, so dass wir noch länger jung bleiben können.

Campra 2010

Das Camp ist tief in den Lehren Hazrat Inayat Khan's verwurzelt und versucht, eine Möglichkeit anzubieten, diese Lehren in vielen verschiedenen Formen und Ausdrücken, mit verschiedenen Betonungen, in verschiedenen Stimmen darzustellen. Es ist uns wichtig, diese Gedanken auf eine offene, nicht auf Insider beschränkte, und konfessionell völlig unabhängige Weise zu kommunizieren. Wir begrüßen alle Suchenden auf dem Weg der Wahrheit in einer Atmosphäre der Toleranz, Freude, Bewusstsein für einander und die Natur in einer tiefen Einstimmung auf das Individuum und das Eine.

Ich kann Sie nur ermutigen, kommen und besuchen Sie uns, ob Sie ein Neuling sind oder dort schon viele Male zuvor waren.

Komm, komm, wer auch immer du bist..., werden Sie ein Teil dieser Karawane, als Teilnehmer oder auch Mitglied der Staffgemeinschaft! Vielleicht möchten Sie sogar den ganzen Sommer, vom Auspacken und Aufbauen, über den Campbetrieb selbst und bis zum Abbauen und Einpacken, gemeinsam mit uns verbringen!