Work Camp

Sommer für Sommer kommt eine Gruppe von Freiwilligen zusammen, um das Camp aufzubauen und um die Logistik und alle Arbeiten zu stemmen. Nach dem Camp bauen die Freiwilligen alles wieder ab.

Im Workcamp mitzuarbeiten bedeutet körperliche Arbeit, gesunde Bergluft, in der Sonne zu schwitzen und zu bräunen, aber auch im Regen und Wind zu arbeiten, gutes Essen, in Gemeinschaft einfach zu leben, Freundschaften zu schließen, allein und zusammen zu meditieren, eigene verborgene Qualitäten neu zu entdecken und zwischendurch auch immer wieder die Berge und die herrliche Natur zu bestaunen.

Es ist eine Möglichkeit, in der Gemeinschaft und in gegenseitiger Unterstützung Spiritualität, Leben, Spiel und Arbeit miteinander zu verbinden. Zusammen schaffen wir einen Ort und eine Atmosphäre, in der die eingeladenen Lehrer und Lehrerinnen und unsere Gäste, die am Programm teilnehmen, sich willkommen fühlen und im Anleiten und im Teilhaben an den Programmen unterstützt werden. Im Workcamp hört man viele Sprachen, und Sie können Menschen aus verschiedenen Ländern und verschiedenen Kulturen kennenlernen.

Wir benötigen hierfür Menschen mit verschiedensten Fähigkeiten, von handwerklich begabten bis zu Menschen, die gerne für 25 Leute kochen! Aber jeder und jede ist willkommen, denn was wir vor Allem brauchen sind helfende Hände, und diese können auch immer etwas Neues dazulernen.

Im Camp mitarbeiten

Freiwillige Mitarbeit während des Camps heißt, sich gemeinsam mit einer Crew von Staff-Leuten und anderen Helfenden im Workstudy-Programm um unsere ca. 150-300 Gäste zu kümmern: beim Kochen, Saubermachen und der Essensverteilung zu helfen, die Teeküche und den Abwasch zu unterhalten, die Menschen im Retreat zu versorgen, die Kinder zu betreuen, den Bookshop zu betreiben, den Bus zu fahren, und im Allgemeinen dafür zu sorgen, dass das, was in den vergangenen Wochen aufgebaut wurde, weiterhin reibungslos funktioniert.

Die Menschen, die den Sommer über vollzeitlich im Staff mitarbeiten, tragen wesentlich zur Einstimmung und Atmosphäre des Camps bei, sie sind der Herzschlag des Camps. Der Spaß, die Liebe, die Freude an der Zusammenarbeit und die Harmonie, die zwischen uns entsteht, das alles ist ansteckend für alle, die ins Camp kommen.

 

Abbau

Das Abbau-Camp bietet nach einer intensiven Zeit der Meditation eine wunderbare Möglichkeit, wieder den Körper zu erfahren und noch einige Tage in guter Gesellschaft in den Bergen zu verbringen, bevor wir uns wieder in der ganzen Welt zerstreuen. Nach der Fülle der Camp-Erfahrungen fühlen wir uns oft befreit und doch auch etwas wehmütig dabei, alles abzubauen, einzupacken und zu verstauen, und unseren Ort des Rückzugs wieder den Bergen, Wiesen und Kühen zu überlassen.

Voraussetzungen im Workcamp und Takedown

  • Für das Workcamp gilt einen Mindestaufenthalt von 2 Wochen.
  • 5 Wochen Workcamp ergibt eine Woche freie Teilnahme am Programm, weniger wird anteilig angerechnet.
  • Staffmitglieder, die von Anfang des Workcamp, im Camp und bis Ende des Abbaucamps (11 Wochen) bei uns mitarbeiten, erhalten am Ende des Abbaus einen Zuschuss zu den Reiseunkosten.
  • Familien mit Kindern können wir zu dieser Zeit leider nicht aufnehmen.

Unterbringung

Während des Auf- und Abbaus leben wir in einem Holzhaus mit Mehrbettzimmern unweit des Camps. Wenn Sie es lieber etwas privater haben, können Sie auch ihr Zelt aufbauen, in der Nähe und mit Bergblick.

Sie müssen sich für das Workcamp bewerben und eine Bestätigung abwarten, damit Sie teilnehmen können.